Fehmarn: die größte Ostseeinsel vor der Küste von Schleswig-Holstein

Fehmarn ist die größte Ostseeinsel vor der Küste von Schleswig-Holstein. Mit seinen kilometerlangen Stränden und den Naturschutzgebieten ist Fehmarn vor allem für Familien und Naturfreunden bestens geeignet. Auch Radfahrer können die Insel auf den gut ausgebauten Wegstrecken durchqueren und Wassersportler werden die guten Windverhältnisse schätzen.

Bild vom Hafen von Burgstaaken auf Fehmarn Mit insgesamt 20 Stränden bietet Fehmarn viele Möglichkeiten zum individuellen Strandurlaub. Je nach Himmelrichtung findet man hier den passenden Strand: im Süden bei Burgtiefe locken weitläufige Sandstrände tausende von Urlaubern an, während der nördliche Bereich aus Dünenlandschaften und Binnenseen besteht. An der östlichen Küstenlinie können Urlauber über der Steilküste wandern und den Blick in die weite Ostsee genießen. Im Westen können Naturfreunde auf Entdeckungstour gehen und in den Naturschutzgebieten die vielfältige Vogelwelt beobachten.

Der Südstrand in Burgtiefe ist der größte Badestrand auf Fehmarn. Direkt vor dem Kur- und Ferienzentrum liegt der 2,5 Kilometer lange Sandstrand mit Strandkörben und flachen Uferzonen. Während der Hochsaison wird der Südstrand von vielen Badeurlaubern besucht und vor allem Familien mit Kindern tummeln sich an den Uferzonen. An der Promenade versorgt die Gastronomie die Urlauber mit kalten Getränken und kleinen Snacks.

Naturfreunde können im Naturschutzgebiet Wallnau die Tier- und Pflanzenwelt entdecken. In diesem Reservat für Wasservögel führt der Weg über einen Naturlehrpfad an Teichen und Schilfflächen vorbei. Die Hinweisschilder informieren über die verschiedenen Zugvögel, die Wallnau als Rastplatz nutzen. Mit geschätzten 190 Zugvogelarten findet man auf Fehmarn eine große Vielfalt. Auf den ausgewiesenen Beobachtungsständen kann man per Fernglas die vielen verschieden Arten erkennen. Auch geführte Rundgänge sind nach vorheriger Anmeldung möglich.

Wer auf Fehmarn letzte Urlaubsrequisiten benötigt, kann in der Inselhauptstadt Burg einkaufen gehen. Die Einkaufsmeile heißt hier „Breite Straße“, die von der Altstadt bis zum Marktplatz führt. Diese Platzanlage ist ein beliebter Treffpunkt, so dass hier viele Straßencafes, Eisdielen und Restaurants angesiedelt sind. Gleich gegenüber erkennt man eine ganze Häuserzeile mit Bürger- und Fachwerkhäusern, darunter auch das Jugendstil-Rathaus. Nach einem ausgiebigen Stadtbummel ist der Marktplatz ein idealer Ort zum Pausieren. Zudem können kulturinteressierte Urlauber das Heimatmuseum aufsuchen und die mittelalterliche Sankt-Nikolai Kirche besuchen. Am Ortsrand von Burg lockt das weithin bekannte Meereszentrum viele Besucher an. In Großraum-Aquarien werden tropische Küstenlandschaften und Korallenriffe nachgestellt. In einem Unterwassertunnel aus Glas lassen sich die Meerestiere hautnah beobachten. Zu den ausgestellten Tieren gehören auch 3 Meter lange Haie und Riesenrochen.

JoomShaper