Muschel

Das kuriose Muschelmuseum verdient seinen Namen völlig zu Recht. Diese Ausstellung ist der Schauplatz einer umfangreichen Sammlung von Meeresschnecken und Muscheln, die aus allen Teilen der Welt stammen. In diesem in der Friedensstraße in Kalkhorst ansässigen Museum befindet sich ein Drittel der gesamten Kollektion. Die anderen beiden Drittel der Muscheln oder anderer skurriler Strandfunde dürfen Besucher in dem Museen der Nordsee bewundern.

Mehr als 3.000 Ausstellungsstücke bereichern das kuriose Muschelmuseum

Muscheln

In der Nähe des Ostseebades Boltenhagen erhalten Besucher die Gelegenheit, einen Blick auf über 3.000 Relikte der Meeresbewohner aus der Nord- und Ostsee und anderen Gewässern zu werfen. Die Vielfalt an Farben, Formen und Mustern sorgt in diesem Muschelmuseum für staunende Gesichter. Bereits der Anblick der Schneckengehäuse und Muschelschalen ist es wert, diesem Museum einen Besuch abzustatten. Noch beeindruckender ist im kuriosen Muschelmuseum jedoch die Tatsache, dass der Sammler dieser Hinterlassenschaften jedem einzelnen Fundstück einen Namen gegeben hat. Bei dieser Namensgebung ließ der Erfinder des Museums seiner Fantasie freien Lauf, denn anders sind Bezeichnungen wie ‚Unfallwagen’ oder ‚rosa Unterwäsche’ nicht zu erklären. Besucher sollten bedenken, dass es einer kreativen Glanzleistung gleicht, Betitelungen für mehr als 1.100 Ausstellungsstücke zu finden. Kein Wunder, dass in diesen Namensgebungsprozess alle Bereiche des Lebens eingeschlossen wurden. Von menschlichen Krankheiten über Märchen bis hin zur Parteienlandschaft – der Fantasie des Erfinders waren nur wenige Grenzen gesetzt. Dass ein Großteil dieser Namen ein Schmunzeln hervorruft, werden alle Besucher des kuriosen Muschelmuseums gut nachvollziehen können.

Ein Schmunzeln lässt sich nicht verkneifen

Urlaubsgäste sollten sich nicht wundern, dass alle Besucher laut lachen, wenn sie die Konservengläser mit Muschelfleisch betrachten oder einen der ausgestellten Telefonhörer zur Hand nehmen. Auch hier gilt: Selbst nachforschen, um dieses Geheimnis zu lüften. Perfekt setzt das Museum das Vorhaben in die Tat um, ein abwechslungsreiches Sammelsurium zu präsentieren, ohne seine Besucher zu belehren. Vielmehr soll den Gästen des Museums bewusst werden, dass die Muscheln vor allem in Ländern der dritten Welt in Massen als Nahrungsabfälle anfallen. Aus dem Grund machen Besucher im kuriosen Muschelmuseum automatisch in einem natürlichen Abfallmuseum Halt. Von Anfang April bis Ende Oktober begrüßen die Initiatoren des Museums ihre Gäste jeweils Dienstags bis Sonntags und an allen Feiertagen. Von 10 Uhr bis 17 Uhr können Besucher dieses Museum der etwas anderen Art erkunden, das Kinder zwischen drei und 13 Jahren zum Preis von 1,50 Euro betreten dürfen. Das Eintrittsgeld für Jugendliche und Kinder beläuft sich auf drei Euro.

JoomShaper