Flensburg der nördlichste Punkt Deutschlands

Am nördlichsten Punkt Deutschlands liegt Flensburg. Direkt vor den Toren Dänemarks bietet Flensburg das komplette Angebot einer traditionellen Hafenstadt: eine gut erhaltene Altstadt, eine riesige Fördebucht und einen regen Schiffsverkehr.

Bild von Flensburg Die Altstadt bietet viele gut erhaltene Bauwerke aus dem Spätmittelalter. Auf einem Stadtbummel kommt man an zahlreichen Kapitänshäusern, Speichern und Kaufmannshöfen vorbei, da Flensburg über 700 Jahre von Handel und Schifffahrt lebte. Seine vielen historischen Bauwerke blieben vom Zweiten Weltkrieg verschont, so dass man noch heute die alten Kontore und Bürgerhäuser besichtigen kann.

Der Altstadt-Bummel startet im südlichen Bereich an der Roten Straße und am Südermarkt. Hier findet man die ältesten Wohnhäuser der Stadt, deren Baubestand aus dem 15. Jahrhundert stammt. Am Südermarkt stehen viele prächtige Bürgerhäuser mit sanierten Fassaden, die Staffelgiebel, Spitzbogen und Blendfenster zeigen. Die Sankt Nikolai Kirche überragt den gesamten Markt, deren massiver Kirchturm mit Turmhelm, Blendfenstern und Fensterrosetten reich ornamentiert ist. Seine ältesten Bauteile stammen aus dem 15. Jahrhundert und im Innenraum ist die Renaissance-Orgel ein echter Blickfang. In der Roten Straße können Besucher in den zahlreichen Geschäften und Läden shoppen und in den Straßencafes und Restaurants verweilen. Seine mittelalterliche Herkunft erkennt man an den 5 Höfen, die abseits der Straße liegen. Hier haben einst Händler und Handwerker ihr Fuhrwerk ausgespannt oder ihre Werkstuben aufgebaut.

Das Zentrum der Altstadt führt über den Holm und der Großen Straße, beide Straßenzüge bilden den Kern der Fußgängerzone. Hier gelangt man an Kaufmannshöfen und Speicherhäusern vorbei, deren Torbögen reich verziert sind. Der Westindienspeicher ist mit 5 Geschossen der größte Speicher, in dem einst der bekannte Übersee-Rum verschnitten wurde. In der nördlichen Altstadt findet man weitere Sehenswürdigkeiten: die Sankt Marien Kirche aus dem 14. Jahrhundert, der beliebte Nordermarkt mit seiner Gastronomie und das einzig erhaltene Stadttor (Nordertor, 16. Jahrhundert).

Der Museumshafen von Flensburg liegt am Ende der Norderstraße direkt an der Wasserkante. Hier kann man an der Hafenmole viele historische Schiffe begutachten: Segelyachten, Frachtsegler, Dampfschiffe, Fischereifahrzeuge, Hafenschlepper oder die klassischen Passagierschiffe. Bei einem Rundgang am Anleger kann man die maritime Vielfalt der Schifffahrt kennen lernen. Auch das benachbarte Schifffahrtsmuseum zeigt viele anschauliche Modelle und informiert über den Alltag auf See. Hier wird Flensburgs 700-jährige Schifffahrtsgeschichte im Wandel der Zeit dargestellt. Vom Handel mit Zucker und Rum und den Betrieb von Dampfkesseln bis zu den modernen Schiffsmotoren sind die Ausstellungshallen mit vielen Original-Exponaten bestückt.

JoomShaper